Krypto-Exchange-Liquidität, informiert

1. Was ist Liquidität?
Liquidität bezieht sich im Allgemeinen auf die Leichtigkeit, mit der ein Vermögenswert gegen Bargeld eingetauscht werden kann, ohne den Preis dieses Vermögenswerts zu beeinflussen. Diese Definition hat zwei Aspekte: Leichtigkeit (Geschwindigkeit und Aufwand erforderlich) und Preis (Schlupf oder die Differenz zwischen dem erwarteten Preis und dem ausgeführten Preis bei einem Großauftrag). Bei der Betrachtung der Liquidität im Rahmen von Krypto-Börsen sind beide Komponenten von entscheidender Bedeutung – ein Händler muss Transaktionen so schnell und kostengünstig wie möglich abschließen.

Über die Liquidität für einen bestimmten Vermögenswert hinaus sprechen wir auch über Marktliquidität, die sich mit der Gesundheit des Gesamtmarkts befasst, beispielsweise mit dem Immobilienmarkt einer Stadt oder dem Kryptomarkt. Ein liquider Markt ist ein Markt, auf dem Vermögenswerte leicht zu stabilen, transparenten Preisen gekauft und verkauft werden können.

2. Was bedeutet das für den Kryptohandel?
Innerhalb des Kryptowährungsmarktes können wir uns die Liquidität auf drei Ebenen vorstellen: Liquidität der Vermögenswerte, Börsenliquidität und Marktliquidität. Die Liquidität von Vermögenswerten hängt von den Käufern und Verkäufern eines bestimmten Vermögenswerts sowie von dessen leichtem Zugang zu Börsen ab. Die Liquidität des Austauschs hängt von den Machern und Abnehmern auf der Plattform sowie den aufgeführten Vermögenspaaren ab. und die Marktliquidität ist eine Funktion all dieser Teile, die zusammen die Gesundheit der Kryptomärkte ausmachen.

Händler in diesen Märkten müssen alle drei Ebenen berücksichtigen, insbesondere jedoch die Liquidität der Vermögenswerte und die Liquidität der Börsen, da für jeden Handel eine Entscheidung erforderlich ist, die auf beiden basiert und direkt mit diesen interagiert. Während die meisten Anleger über Fundamentaldaten und technische Analysen nachdenken, sollten auch Kauf- und Verkaufsstrategien im Zusammenhang mit der Liquidität eines Vermögenswerts und dem Ausführungsort dieser Transaktionen, insbesondere für Vielhändler, sorgfältig abgewogen werden.

3. Warum ist Liquidität wichtig?
Die reine Häufigkeit von Diskussionen über Liquidität zeigt seine Bedeutung für die Finanzmärkte, aber was gibt ihm diesen Import? Die Definition selbst (die Leichtigkeit, mit der man einen Vermögenswert gegen Bargeld eintauschen kann, ohne den Preis dieses Vermögenswerts zu beeinflussen) ist ein guter Ausgangspunkt.

Stabilität

Je liquider ein Markt ist, desto stabiler ist er. Beim Kauf oder Verkauf von Bitcoin gibt es immer viele Händler auf der anderen Seite, die bereit sind, den Auftrag mit minimalen Auswirkungen auf den Preis des Vermögenswerts auszuführen. Bei einer weniger liquiden, dunkeleren Altmünze dürfte der Preis jedoch von einem großen Handel beeinflusst werden. Um einen großen Trade auszuführen, müssen Sie wahrscheinlich das Orderbuch durchlaufen, um letztendlich den Bid-Ask-Spread zu erhöhen und den Gesamtpreis des Vermögenswerts zu erhöhen oder zu senken. In diesem Fall tritt nicht nur beim Händler ein hoher Schlupf auf, sondern der Vermögenswert selbst wird im Laufe der Zeit als volatiler angesehen. Ein liquiderer Vermögenswert ist im Laufe der Zeit sowohl für einen einzelnen Handel als auch für den gesamten Markt stabiler.

Manipulationssicher

Sie nennen Krypto nicht umsonst den Wilden Westen. Mit pseudonymen Spielern aus der ganzen Welt und wenig regulatorischen Rahmenbedingungen haben Kryptomärkte eine lange Geschichte der Preismanipulation. Aber die mangelnde Rechenschaftspflicht ist nur die halbe Wahrheit. Ebenso wichtig ist das Liquiditätsumfeld, das die Manipulation allzu einfach machen kann. Ein illiquider Markt kann es einem einzelnen großen Akteur oder einer Gruppe von Akteuren ermöglichen, den Preis zu ihrem Vorteil zu manipulieren, während liquidere Vermögenswerte und Börsen dieser Art von Manipulation viel widerstandsfähiger sind.

Transaktionszeit

Mit höherer Liquidität und mehr Händlern werden Aufträge viel schneller ausgeführt als in Umgebungen mit geringer Liquidität. Dies ist offensichtlich praktisch und bietet eine bessere Benutzererfahrung, ist jedoch auch für Händler mit höheren Frequenzen von Vorteil. Insbesondere in Zeiten hoher Volatilität kann das schnelle Ein- und Aussteigen aus einer Position schwerwiegende Auswirkungen auf die Gewinne haben.

Technische Analyse

Unabhängig von Ihrem persönlichen Glauben an die Genauigkeit der technischen Analyse ist dies eine weit verbreitete Strategie auf den Kryptomärkten. Für diejenigen, die diese Technik anwenden, können Märkte mit höherer Liquidität dazu beitragen, die Genauigkeit zu erhöhen. Mit den engeren Spreads und der größeren Stabilität der Liquidität ist die Preis- und Chartbildung besser entwickelt und präziser. In Umgebungen mit geringer Liquidität, in denen große Trades den Preis erheblich beeinflussen können, wird die Chartbildung eher von Ausreißern verzerrt als in gesünderen Märkten.

4. Wie wird die Liquidität gemessen?
Bei der Betrachtung der Liquidität sind eine Reihe von Faktoren zu berücksichtigen, aber es ist nützlich, sich an den praktischen Kontext zu erinnern: die Börse, an der sie gehandelt wird. Wenn Sie versuchen, die Liquidität eines bestimmten Vermögenswerts zu verstehen, kann es hilfreich sein, Zahlen wie das 24-Stunden-Handelsvolumen auf einer Website wie CoinMarketCap zu betrachten. Diese Daten sind jedoch begrenzt.

Um die Liquidität auf praktische Weise zu messen und festzustellen, wo und was gehandelt werden soll, müssen Sie auf Börsenebene beginnen, da nicht alle das gleiche Handelsvolumen aufweisen. Bei der Bewertung einer Börse für Liquidität können Sie das 24-Stunden-Handelsvolumen, die Orderbuchtiefe (Anzahl der offenen Kauf- und Verkaufsaufträge) und den Bid-Ask-Spread berücksichtigen. Whe

Leave a Reply

Your email address will not be published.